Tischlampe, Degué um 1930 *

Schmiedeeisen und Glas, signiert

CHF 1’190.00

Schmiedeisen und Glas sig. Degué.
Degué war die Erfindung des rätselhaften David Guéron (1892 - 1950). Er wurde in der Türkei als Sohn spanisch-jüdischer Eltern geboren und floh 1914 im Alter von 22 Jahren, indem er sich der französischen Fremdenlegion anschloss. Anschließend wurde er an die Westfront geschickt, wo er verwundet und dann aus der Armee ausschied.
Nach der Exposition des Arts Decoratifs von 1925 in Paris errichtete er seine Glashütte in Compiègne, etwa 50 Meilen nordöstlich von Paris, um Geschirr und anderes funktionelles Glas herzustellen. Compiègne war der Ort des Waffenstillstands im Ersten Weltkrieg gewesen. 1926, ein Jahr nach der erfolgreichen Pariser Ausstellung, begann Guéron mit der lukrativeren Produktion von französischem Kunstglas.

Er eröffnete die Verrerie d`Art Degué in Paris, eine Glashütte am Boulevard Malesherbes sowie eine Galerie in der Avenue de Paris 41, um für das Kunstglas zu werben, das er „Degué“ nannte. Seine Cameo-Glas-Designs orientierten sich stark an natürlichen Motiven, verwendeten aber auch brillante Farben, die seine Handschrift wurden. Seine innen dekorierten Vasen, Lampen und Lampenschirme waren sofort erfolgreich. Eine andere Degué-Linie verwendete eine Sandstrahlmethode, um monochromatische Gefäße mit grafischen Geräten und Designs zu dekorieren.

Gewicht 5 kg
Artikel-Nr. R180
Masse 32 x 15 cm
Bemerkungen Tadelloser Erhaltungszustand